Tag des offenen Denkmals

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

 

Jedes Jahr gibt es einen Tag, an dem Interessierte die Kirche von innen und von außen „unter die Lupe“ nehmen dürfen. An diesem Tag können Besucher alles Wissenswerte über die Kirche erfahren.

Musikinteressierte können direkt zwischen den Orgelpfeifen stehen und den Klang der Pfeifen direkt und hautnah miterleben.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, kurzum: alle, die es die steile Holztreppe bis in den Glockenturm hinauf schaffen, können die Glocken zur vollen Stunde erleben. Direkt im Glockenturm stehen – ein tolles Erlebnis.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

Werfen Sie einen Blick in den „Speicher“, welcher schon mal fast in den Kirchenraum gestürzt wäre, da die Decke nicht mehr fest genug war.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

Natürlich gibt es auch alles rund um die Kirche zu erfahren. Wie und wann sie von wem gebaut wurde und was so alles in den vergangenen Jahren verändert wurde. Hierzu haben wir immer eine kleine Ausstellung, die in etlichen Bildern die Vergangenheit der Kirche ans Licht bringt.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

Unsere ausgezeichneten „Führer“ sind Martin und Eugen Härer. Mit ihnen können wir alles in Erfahrung bringen und mit ihrem fundierten Wissen ist eine Reise in die Vergangenheit der Kirche möglich.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

 

 

 

So finden Sie hier eine außergewöhnliche „Sparbüchse“, die einen Groschen verdient hat.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

 

Entdecken Sie die älteste Glocke in Karlsruhe:

Die Michaelsglocke aus dem Jahr 1468. Sie wurde als eine Geschenkgabe im Jahre 1815 vom Klosters Frauenalb der Kirche übergeben.

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

 

 

 

 

 

Aber auch unser Taufstein aus dem Jahre 1609 ist ein echter Blickfang. Was könnte der erzählen, wenn er sprechen könnte. Wie viele Menschen standen schon an ihm.