Landesbischof Fischer entpflichtet Dekan Paul Gromer

Abschied am 31. Januar 2014

Foto: S.Bernecker
Foto: S.Bernecker

Mit einem festlichen Gottesdienst am 31. Januar wurde Paul Gromer, Pfarrer in Kleinsteinbach und Dekan des Bezirks Alb-Pfinz, in seinen Ruhestand verabschiedet. Die Thomaskirche war bis auf den letzten Platz besetzt und in der Aula der Aloys-Henhöfer-Schule konnten die Menschen, die keinen Platz in der Kirche fanden, den Gottesdienst per Video-Übertragung verfolgen.

Der Wochenspruch für die letzte Januarwoche aus Lukas 13,29 passte dann auch: „Sie werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden …“. Paul Gromer nahm das Bibelwort auch in seine Predigt auf und deutete es dahingehend, dass wir als Christen auch die Menschen außerhalb der Kirche im Blick haben sollten und mit ihnen ins Gespräch kommen sollen. Vorbild seien die Mission und die Ökumene, wo stets gilt: Machen wir die Türen weit auf! „Auch der Bezirk Alb-Pfinz zeichnete sich immer durch seine Weltoffenheit aus“, so Gromer. Während seiner Ausbildung sei er zu Menschen geschickt worden, die nicht zum engen Kreis der Christen gehören: in Tattoo-Studios, Spiel-Casinos und Designer-Läden. Milieus, mit denen man als Gemeindepfarrer sonst eher selten in Berührung komme, wo aber auch gerade das geschehen kann, wovon in Matthäus 8, 5 - 13 erzählt wird: „Und sprich nur ein Wort und mein Knecht wird genesen“. Der in den Augen der gläubigen Juden als „Ungläubiger“ geltende römische Hauptmann von Kapernaum bewies in dieser Situation mehr Glauben und Gottvertrauen als die Gläubigen.

 

Musikalisch gestalteten das Orchester und die vereinigten Kirchenchöre der Region Alb-Pfinz sowie der Posaunenchor des CVJM Kleinsteinbach den Gottesdienst.. Höhepunkt war die Aufführung der Bachkantate „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“. An der Liturgie beteiligten sich viele Menschen, die Paul Gromer während seiner Amtszeit begleitet haben, aus dem Dekanat, aus Diakonie, Politik, vom CVJM und der Kleinsteinbacher Kirchengemeinde.

 

Landesbischof Dr. Ulrich Fischer entpflichtete Paul Gromer am Ende des Gottesdienstes und dankte im Namen der Badischen Landeskirche für seinen fast 40-jährigen Dienst. „Du hast immer danach gesucht, was den Menschen Freude macht“ resümierte der Landesbischof und erinnerte daran, dass Pfarrer Gromer seine Mitarbeitenden stets durch seine freundlichen Worte zu motivieren wusste.

 

Nach dem Festgottesdienst lud die Kirchengemeinde zu einem Empfang in die Hagwaldhalle ein. Versorgt durch ein üppiges Buffet kamen rund 600 Menschen zusammen, um Paul Gromer zu verabschieden. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Kirche erinnerten sich an gemeinsame Zeiten mit dem nun frischen Ruheständler. Originelle Redebeiträge und musikalische Darbietungen ließen Kurzweil aufkommen und Paul Gromer stellte mit seiner heiteren Abschlussrede noch einmal unter Beweis, dass nicht nur ein Käpt’n von Bord geht sondern ein Sympathieträger in der ganzen Region.

Text: P. Bernecker