Allianzgebetswoche 2013

Unterwegs mit Gott - weil er befreit

 

 Am Mittwoch, den 16. Januar waren wir als CVJM dafür zuständig den Abend in der Allianzgebetswoche vorzubereiten und auszuführen.

Viele waren gekommen um mit uns einen Abend in der Allianz Gebetswoche zu verbringen.

 

Karl-Heinz Kammerer begrüßte alle Anwesenden und schickte uns auf den Weg mit Gott.

 

„Unterwegs mit Gott - weil er uns befreit“

So war das heutige Thema.

Doch im Bibeltext (2.Mose 1,15-22) kam es uns allen nicht sofort wie eine Befreiung vor.

 

Doch bei genauerem Überlegen, wurde schnell klar: „Natürlich! Ja! Doch, genau so ist es!“

Wir erkannten dann dass wenn wir gottesfürchtig sind und unserem Herrn und Heiland gehorchen und nicht einem Menschen, der uns seinen Willen und seine Regeln aufzwängt, dass wir dann frei sind und auch Gottes Freiheit spüren dürfen.

 

Renate Kammerer stellte zwei Wörter gegenüber:

Gebundene und Verbundene.

Und auch hier erkannten wir, wer gebunden ist, ist von Zwängen überschüttet. Gebunden vor Angst, vor Schmerzen, von Sucht, von Leid.

 

Verbunden ist man zu jemanden aus Freundschaft, Liebe und Zuneigung.

Jesus Christus ist der Schlüssel zur Freiheit und nur mit ihm können wir die Freiheit erlangen, nach der wir uns so sehr sehnen.

„Wenn euch nun der Sohn Gottes frei macht, so seid ihr wirklich frei.“ (Johannes 8,36)

 

An diesem Abend beteten wir für die Länder und Religionen, wo Menschen gerade wegen ihren Glauben an Jesus Christus verfolgt, gefoltert und ermordet werden.

Wir beteten für die Menschen, die in politischer und sozialer Unterdrückung, Ausbeutung und Armut leben.

Wir dachten an die Menschen, die von Süchten, Zwangsprostitution, Machtmissbrauch und Abhängigkeit in Zwangslagen gekommen sind. Kinder, die sexuellen Missbrauch erleben mussten und sich ein Leben in Freiheit wünschen.

 

Wir dankten Gott für die Freiheit, die durch Jesus Christus möglich ist.

Wir lobten unseren Herrn für die vielen Jahre des Friedens hier in unserem Land und dass wir unseren Glauben so offen leben dürfen, dass uns Gottes Kraft immer führt, damals wie heute.

Wir dankten für die Wunder, die Gott immer wieder vollbringt.

 

Und wir baten um einen aufrechten Gang, wenn wir für Gerechtigkeit, Befreiung und gleiche Chancen eintreten. Dass wir nicht wegsehen, wenn wir unterdrückte und missbrauchte, ausgebeutete und gebundene Menschen erleben.

 

 

Wir Christen können helfen.

 

- Helfen heißt, dem Betroffenen zeigen, dass er ein wertvolles Leben in Christus findet.

 

- Helfen heißt, den Betroffenen herzlich annehmen, in geleiten und ihm eine praktische Lebenshilfe geben.

 

- Abhängige und Kranke in unsere Mitte nehmen.

 

- Geduldig diese Menschen begleiten, damit sie Freiheit finden.

 

---------------------------------------------------------------------------------------

 

An diesem Abend wurden wir musikalisch von Stefan Böhringer, Martina Repple und Hannah Seeger begleitet. Mit ihrer Hilfe konnten wir an diesem Abend wunderschöne Lobpreislieder singen.

 

Benedikt Brenk sorgte mit ausgefeilschter Technik, dass die Anwesenden den Liedtext auf einer Leinwand mitlesen konnten.

 

Nach der Bibellese und den Gebeten konnten sich die Besucher zu Tee und Gebäck noch etwas zusammensetzen und über das Erfahrene sprechen.

 

Den Helfern und Helferinnen dieses Abends eine Herzlichen Dank. Ohne euch wäre alles sehr viel karger ausgefallen - Vielen Dank.

Text: S.Bernecker