Festgottesdienst am 23.01.2011

Foto:S.Bernecker
Foto:S.Bernecker

 

An diesem Tag war die Kirche gut besucht, denn der Posaunenchor hatte ein großes Fest zu feiern.

Chorleiter Wilhelm Künzler, der am 16.02.1969 mit gerade mal 25 Jahren die Chorleitung übernahm, wurde feierlich verabschiedet und wieder in den „Bläserstand“ entlassen.

Er stellte sein Können und Wissen in den letzten Jahren dem Posaunenchor zur Verfügung und dirigierte mit Leib und Seele den Chor.

 

Nach nun über 41 Jahren kündigte er seinen Abschied an, da seine Ohren nun taub werden würden. Doch jeder verstand es und bewunderte seine Beständigkeit und sein Engagement.


Foto:S.Bernecker
Foto:S.Bernecker

Doch zuvor erinnern wir uns, wie man ihn vor ein paar Jahren fragte, warum er sich dies überhaupt so lange angetan habe, nämlich Chorleiter zu sein. Und Wilhelm sagte: “Weil Gott mich dazu befähigt und berufen hat.“

Unglaubliche Worte, die wir hier hörten und noch unglaublicher war dann die Tatsache, dass er so lange „durchgehalten“ hatte. Aber Wilhelm ließ nicht locker und stand immer wieder und wieder vor dem Chor.

In über 2000 Proben und über 1000 Bläsereinsätze war er immer anwesend und fehlte so gut wie nie.

 

Er schaffte es auch, den großen Bogen zu schlagen zwischen eher traditionellen Werken und modernen Stücken. Wilhelm Künzler berührte die Menschen mit seiner Auswahl an Musik und begeisterte immer wieder mit Neuerungen und beschwingten bis nachdenklichen Musikstücken.


Foto:S.Bernecker
Foto:S.Bernecker

 

 

Auf Festen, Hochzeiten, Open Air Konzerten, auf dem Friedhof, in geistlichen Abendmusiken oder in Bläserserenaden, auf Landesposaunentagen und den regionalen Bläsertagen verzauberte er die Menschen.

Nach nun 42 Jahren trat er aus dem Chorleiterstand zurück, was ihn jedoch nicht davon abhielt, sich wieder in die Reihen der „Bläser“ einzusortieren.


Foto:S.Bernecker
Foto:S.Bernecker

Die Stelle des Chorleiters musste jetzt aber neu besetzt werden und für Ersatz war schon gesorgt. Theo Seeger sagte: “Da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, müssen wir auch nicht lange suchen.“ Und mit diesem „Apfel“ meinte er den Sohn von Wilhelm Künzler, nämlich Christian Künzler. Dieser trat nun mit 29 Jahren die Stelle des Chorleiters an.


Im Alter von 9 Jahren fing Christian mit der „Bläserei“ an und wurde damals von seinem Vater ausgebildet. Doch sehr schnell merkte er, dass ihm diese Ausbildung nicht reichte und so nahm er Einzelunterricht, den er sehr lange verfolgte.

Später trat er in den Posaunenchor Kleinsteinbach ein und wurde im Jahre 2008 Chorleiter vom Posaunenchor in Singen.

Heute jedoch freute sich der Posaunenchor Kleinsteinbach, dass Herr Christian Künzler auch dem Ruf des Chors in Kleinsteinbach gefolgt und hier eine neue Herausforderung angenommen hat. Er wurde in den Stand des neuen Chorleiters „gehoben“.

Foto:S.Bernecker
Foto:S.Bernecker

Der Posaunenchor ist somit wieder vollständig und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Text:S.Bernecker